Apfellogo

Hotline

 Äppel-Hotline der IKF

 

...beim Apfellesen helfen, Bäume zum Ernten anbieten, Äpfel anliefern, Treffpunkt zum Helfen ausmachen...

 

0176 - 27 85 98 95

Mo.-Fr. 17-20 Uhr, Sa. 9-20 Uhr

 

(nicht für Apfelwein/Secco/Saftverkauf)

IMG 0176kHessen-Forst und die Stadt Bad Homburg v. d. Höhe weisen darauf hin, dass vom kommenden Donnerstag, 30. April 2020, an im Zuge von Pflegemaßnahmen landwirtschaftliche Mitarbeiter im Bereich der Wiesen und Orchideenwiesen im Kirdorfer Feld gegen die Herbstzeitlose, eine Giftpflanze, vorgehen. Der Einsatz dient dazu, den Bestand dieser Pflanze weiter zu reduzieren.


Hintergrund für die Aktion ist, dass sich in den Wiesen, die nur extensiv bewirtschaftet werden - d. h. sie werden nur selten gemäht und schon sehr lange ohne Pflanzenschutzmittel und Dünger bewirtschaftet -, zwar Orchideen prächtig gedeihen, aber eben auch die Herbstzeitlose. Die Giftpflanze profitiert also von der Form der Bewirtschaftung, die zum Schutz der Orchideen betrieben wird. Da das Wiesenheu als wertvolles Tierfutter verwendet wird, macht eine hohe Beimengung an Herbstzeitlosen das Heu unbrauchbar, weil die Pflanze auch für Tiere sehr giftig ist.

Die Landwirtschaft arbeitete früher kleinflächiger und konnte solche Vorkommen an Herbstzeitlosen schon frühzeitig erkennen und durch händisches Ausrupfen bekämpfen. Damit war der Anteil an giftigen Pflanzenteilen im Heu eher gering. Die heutigen Nutzer arbeiten großflächiger und können aus Kosten- und Zeitgründen keine Bekämpfung von Hand ausführen. Der Herbstzeitlosen im Frühjahr durch Abmulchen beizukommen, wie es im Kirdorfer Feld vor drei Jahren versucht wurde, brachte nicht den gewünschten Erfolg, da dabei auch viele seltene Pflanzen vernichtet wurden.
Daher bleibt nur die Bekämpfung von Hand, also das Ausrupfen, das über mehrere Jahre kontinuierlich wiederholt werden muss. Der arbeits- und kostenintensive Eingriff im Kirdorfer Feld wird vom Regierungspräsidium beauftragt und finanziert. „Die in den vergangenen Jahren so bearbeiteten Flächen verzeichnen bereits einen deutlichen Rückgang an Herbstzeitlosen“, erklärt Förster Hans-Jörg Sommer von Hessen-Forst. So könne auch der enorm hohe Bestand an Orchideen im Kirdorfer Feld, der zu den größten Vorkommen in Südhessen zählt, langfristig erhalten werden.
Oberbürgermeister Alexander Hetjes bittet alle Besucherinnen und Besucher des Kirdorfer Feldes aktuell nicht nur untereinander Abstand zu halten – sondern unbedingt auch von den Orchideenwiesen. „Freuen Sie sich am Anblick der Wiesen und der vielfältigen Natur und helfen Sie uns dieses Erbe zu erhalten. Deshalb bitte ich Sie, im gesamten Naturschutzgebiet immer auf den Wegen zu bleiben, die Hunde anleinen, nicht zu grillen und auf den Wiesen nicht zu spielen oder ein Sonnenbad zu nehmen, sondern einfach nur die Natur zu genießen“, so der Oberbürgermeister.

Pressemitteilung Stadt Bad Homburg vom 27.4.2020

Rückgabe Apfelsaftkarton

joachim meyer 4663bkk

Homepage GluecksStuben

 

Die Glücks-Stuben haben bis auf weiteres geschlossen